Online-Diskussion zum Thema „Gender Care Gap“ am 21. Juni

Am 21.06.2021 findet um 18:30 Uhr eine Online-Diskussion zum Thema „Gender Care Gap“ statt. Die ungleiche Verteilung von Pflege- und Sorgearbeit ist durch die Corona-Krise noch einmal sichtbarer geworden. Diskutiert werden Ursachen, aktuelle Entwicklungen sowie rechtliche und gesellschaftliche Lösungsmöglichkeiten.

Mit dabei sind Prof. Dr. Jutta Allmendinger (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Dr. Tine Haubner (TU Chemnitz), Mateja Meded (Autorin & Schauspielerin) und Dr. Johanna Wenckebach (Hugo Sinzheimer Institut für
Arbeits- und Sozialrecht).

Anmeldung unter jura-gleichstellung@rub.de

Solidaritätsbekundung des MaJaC zum Pride Month 2021

Das Marie Jahoda Center for International Gender Studies möchte den Beginn des Pride Month zum Anlass nehmen, um seine Solidarität mit den Personen der LGBPTQIA+*- Communities auszudrücken. Nicht nur, aber auch weil die Menschen im MaJaC selbst divers sind und wir uns für alle Personen mit Marginalisierungserfahrungen sichere Arbeitsumfelder und ein gesellschaftliches Klima wünschen, das jede*n willkommen heißt, schützt und sichtbar macht. Dabei ist uns bewusst: Queere Gleichstellungspolitiken dürfen nicht nur während des Pride Month thematisiert werden. Vielmehr sind wir der Überzeugung, dass ein Bewusstsein für Lebensrealitäten jenseits der heterosexuellen und zweigeschlechtlichen Norm auf allen Ebenen im Alltag geschärft werden muss. Der Pride Month führt uns immer wieder vor Augen, wie weit die queeren Communities im Kampf um Gleichberechtigung schon gekommen sind, macht aber auch deutlich, dass noch ein weiter Weg vor uns liegt. Den Pride Month zu feiern bedeutet für uns, einander anzuerkennen und Personen in ihren vielfältigen Lebensentwürfen sichtbar zu machen, zu respektieren und wertzuschätzen. Es bedeutet aber auch, immer wieder auf Ungleichheits- und Unterdrückungssysteme hinzuweisen und nach Strategien und Maßnahmen zu suchen, die diese Systeme aufbrechen.

Auch auf Instagram und Facebook werden wir Beiträge zum Pride Month veröffentlichen. Unter diesem Link finden Sie den ersten Instagram-Post mit Informationen und Hintergründen zum Pride Month:

https://www.instagram.com/p/CPkcfxjHm5J/?utm_source=ig_web_copy_link

Call for Papers: Digital Symposium “Epidemics and Othering: The Biopolitics of COVID-19 in Historical and Cultural Perspectives” (Ruhr-University Bochum, October 1-2, 2021)

The SARS-CoV-2 pandemic has impacted the globe for more than a year. This development sparked renewed interest in the historical, sociocultural, political, and economic aspects of epidemics and pandemics, currently evidenced by an outpouring of scholarship on the consequences of the current pandemic on the world’s population  as well as social and economic structures. This symposium provides a forum specifically for the study of the sociocultural developments that lead to “Othering” in situations of a perceived crisis. Aiming at bringing together multi- and interdisciplinary, scholarly approaches to the SARS-CoV-2 pandemic, we invite papers that examine the processes of “Othering” in relation to a long human history of epidemics and pandemics and the myriad social, political, philosophical, medical, artistic, literary, filmic, and poetic, representations and reactions that have produced and/or challenged such Othering dynamics. The concept of Othering, originating in feminist and postcolonial theories, characterizes hegemonic processes of marking the supposed differences between a superior “We” and an inferior “Other.” Othering processes often function to (re)produce social hierarchies and power relations by constructing marginalized groups as Other while simultaneously constructing the normative self. Epidemics and pandemics like Covid-19 produce and amplify Othering practices  and systemic discrimination. Hence, marginalized communities have not only been disproportionately affected by the current pandemic both medically and economically, but public, private, and media discourses have projected fear of the disease onto the social or cultural-ethnic Other, fostering for example, orientalism, xenophobia and racism, ageism, and ableism.

This symposium aims at analyzing key factors and cultural narratives that contribute to Othering discourses in the course of Covid-19 and in previous pandemics and epidemics (“real” and “imagined”) from the eighteenth to the twenty-first century. The symposium  will put a geographical emphasis on North America, the Atlantic World, and transatlantic relations, but welcomes contributions that expand this spatial focus to different world regions in order to create a more globally representative and more nuanced knowledge on the historical and current cultural, sociopolitical, economic, and literary narratives and media representations of epidemics and pandemics. For the complete Call for Papers, please see: https://epidemicsandothering.blogs.rub.de/.

Please send 300 to 500 word abstracts (in PDF format) of proposed 15 to 20 minute papers to epidemics-and-othering@ruhr-uni-bochum.de by April 30th, 2021. You will be notified in mid-June. The symposium is organized by Jun.-Prof. Dr. Rebecca Brückmann (Ruhr-University Bochum, History of North America and its transcultural context) and Jun-Prof. Dr. Heike Steinhoff (Ruhr-University Bochum, American Studies) and will take place digitally on Friday, October 1 and Saturday, October 2, 2021.

Solidaritätsadresse für Maisha Maureen Auma

In einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel im Rahmen der Kampagne #4genderstudies (erschienen am 18.12.2020), erläuterte die Magdeburger Professorin Maureen Maisha Auma das Konzept der Intersektionalität und die spezifischen Wechselwirkungen verschiedener Diskriminierungstypen wie „class“, „race“ und „gender“, die auf eine differenzierte Betrachtung gesellschaftlicher Inklusion und Exklusion zielen. Im Rahmen des Interviews betrachtete Maureen Maisha Auma auch die mangelnde Diversität und Repräsentanz von People of Color im deutschen Hochschulsystem kritisch und sie sieht sich seitdem massiven rassistischen und sexistischen Angriffen ausgesetzt.

Das Marie Jahoda Center for International Gender Studies der Ruhr-Universität  Bochum sieht sich in Forschung, Lehre und Transfer der intersektionalen Geschlechterforschung verpflichtet und setzt sich für einen diversen Hochschulcampus ein. Daher verurteilt das MaJaC die Angriffe auf Maisha Maureen Auma scharf. Das MaJaC betrachtet vielmehr Diversität als eine Stärke, die notwendig ist, um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit zu meistern.

Wissenschaftler*innen des MaJaC unterstützen den Aufruf des Gunda-Werner-Insituts/Heinrich-Böll-Stiftung „Wir brauchen eine kritische Rassismusforschung“. Weitere Informationen finden Sie hier: 

https://www.gwi-boell.de/de/2021/02/08/wir-brauchen-eine-kritische-rassismusforschung

Weitere Solidaritätsbekundungen (Stand 11.02.2021) finden Sie hier:

https://www.gequindi.uni-bayreuth.de/de/aktuelles/2021/Solidaritaetsbrief-Prof_-Auma/index.html

https://www.udk-berlin.de/universitaet/gleichstellungspolitik/aktuelles/solidaritaet-mit-maisha-maureen-auma-positionierung-gegen-rassismus/

https://www.gender.hu-berlin.de/de/diverses/2021/stellungnahme_auma?fbclid=IwAR3iZ312MDGx_iYXqwELIjOiwnqzKoNsjcAkNBUuZCsaiL_30uQznq3xsHI

https://westandwithprofauma.tumblr.com/

https://zfmedienwissenschaft.de/online/blog/intersektionale-bildungsarbeit